Hochebene der Paganella: das Gebiet und die Ortschaften

Die Hochebene der Paganella liegt auf einer Höhe von 800 bis 1.100 Metern. Sie ist nach dem Monte Paganella benannt, dessen Gipfel Roda eine Höhe von 2.125  Metern erreicht.
In östlicher Richtung überragt das Bergmassiv mit seinen hohen Felswänden das Etschtal und die Stadt Trient, während es gen Westen einen spektakulären Blick auf die Brenta Dolomiten bietet.

Die Paganella, deren Ursprung nicht dolomitisch ist, wird durch das Molveno-Tal von den Brenta Dolomiten – der einzigen dolomitischen Berggruppe westlich der Etsch – getrennt.

Übrigens heißt es in einem bekannten Trienter Lied, die Paganella sei "der schönste Berg von allen". In der Tat ist diese Berggegend auch bei den Einheimischen sehr beliebt, die sie oft für Tagesausflüge oder kurze Aufenthalte in seinen renommierten Urlaubsorten Molveno, Andalo, Fai della Paganella, Cavedago und Spormaggiore nutzen.

Die Hochebene der Paganella ist ein bevorzugtes Ziel von Bergfreunden und Liebhabern von Outdoor-Urlauben. Im Sommer bietet es praktisch unendliche Möglichkeiten für Wanderungen, Kletterwanderungen (zum Beispiel den neuen Adlerklettersteig "Via Ferrata delle Aquile") und Klettertouren. Im Winter sind die Skipisten des Skigebiets Paganella, die eine Gesamtlänge von fünfzig Kilometern haben, lediglich ein Teil der Angebote für Wintersportfans, die hier auch Gelegenheiten für Snowboard, Freeride, Langlaufski und Skibergsteigen finden.
Das gesamte Gebiet ist von Almen und Berghütten übersät, die durch ein Netz aus gut ausgeschilderten Wegen verbunden sind und sich damit perfekt für Wanderungen in jeder Höhenlage eignen.

Auf der Hochebene der Paganella werden naturbelassene Produkte, insbesondere Honig, Käse und typische Wurstsorten, erzeugt. Hierzu gehört auch die "Lucanica di cavallo", eine Art gereifte Salami aus Pferde- und Schweinefleisch. Nur aus Schweinefleisch werden der auf besondere Weise geräucherte Lonzino und der bekannte Tiroler Speck hergestellt.
Ein typisches Gericht aus Fai della Paganella ist der "Tortèl di patate", welcher aus einem Teig aus rohen geriebenen Kartoffeln, Mehl, Salz und Käse besteht, der gebraten oder im Holzofen gebacken wird. Traditionsgemäß wird er mit einem Salat aus Borlotti-Bohnen, Käse, Frisée-Salat, Mixed Pickles, Carne Salada und gemischtem Aufschnitt gegessen. Durch die Nähe zu bekannten Weingebieten wird die einheimische Küche gern mit den renommierten Weinen des Trentino, besonders mit denen aus dem Etsch-Tal, kombiniert.
Und eine zünftige Mahlzeit schließt man hier natürlich mit einer der bekannten einheimischen Süßspeisen ab, die im Übrigen auch anderswo bekannt sind. Da wären zum Beispiel "Torta di fregoloti" (ein fester Streuselkuchen), "Zelten" (eine Art Weihnachtsstollen) und natürlich der Apfelstrudel...
Nach einem aktiven Tag auf der Paganella gibt es also genügend Möglichkeiten, sich zu stärken!

Molveno (864 m) ist bereits seit über einem Jahrhundert ein bekannter Urlaubsort, der vom Touring Club und von der Legambiente für seine bemerkenswerte Landschaft und seine Liebe zur Umwelt ausgezeichnet wurde. Bekannt sind vor allem das malerische historische Zentrum und der Badesee, der mit flachen Stränden und den sich im Wasser spiegelnden Gipfeln der Brentner Berggruppe bezaubert.
Molveno ist der Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen, u.a. in die Brenta Dolomiten, wo man auf verschiedene Berghütten wie Pedrotti alla Tosa, Selvata, Croz dell’Altissimo und La Montanara trifft. Letztere ist von Molveno aus mit einer offenen Gondelbahn und einem Sessellift in wenigen Minuten zu erreichen.

Andalo (1.030 m) liegt an dem gleichnamigen kleinen See, der periodisch erscheint und wieder verschwindet, und ist ein wichtiges Urlaubs- und Sportzentrum des Trentino.
Mit dem Andalo Life Park, wo moderne Ausstattungen für die unterschiedlichsten Sportarten wie Schwimmen, Eislaufen, Mountainbikefahren, Reiten, Minigolf, Sportklettern und noch viel mehr zu finden sind, bietet das Städtchen alles, was das Herz des Aktivurlaubers begehrt.
Außerdem gibt es in Andalo zwei Ringwege für Nordisch Ski mit Nachtbeleuchtung und programmierter Beschneiung. Die Abfahrtspisten führen praktisch bis in die Ortsmitte hinein. Die zwei Liftanlagen, die Andalo mit dem Skigebiet der Paganella verbinden, sind auch im Sommer in Betrieb, um Wanderausflüge auf die Hochebene zu erleichtern.

Fai della Paganella (958 m) liegt auf einer Panorama-Hochebene am Hang der Paganella. Der typische Gebirgsort ist für seine reizvollen Plätze und bezaubernden Ausblicke auf das Etschtal bekannt. Die Skilifte des Skigebiets starten im Ortsteil Santel, etwa einen Kilometer vom Ort entfernt. In der Umgebung erstreckt sich auch der Paganella Bike Park, ein Netz aus Wegen, die eine Gesamtlänge von fast 400 Kilometern erreichen. Hier finden Mountainbikefahrer Trails jeden Schwierigkeitsgrads.

Cavedago (864 m) ist ein kleiner Ort mit charakteristischen Häusern, die mit Holzziegeln (ital. "scàndole") gedeckt sind, wie man es in Bergdörfern häufig sieht. An den westlichen Hängen der Paganella gelegen, ist es von Wiesen und Wäldern mit herrlichen Ausblicken auf das Nonstal und die Brenta Dolomiten umgeben. Von Cavedago aus ist die Paganella Skiarea mit dem Auto in wenigen Minuten zu erreichen.

Spormaggiore (565 m) ist ein immenser Aussichtspunkt auf das darunterliegende Nonstal. Hier befindet sich die Casa dell’Orso (Bärenhaus) des zum Naturpark Adamello-Brenta gehörenden Tierschutzgebietes, in dem eine sehr reichhaltige Fauna zu Hause ist. So kann man hier neben Braunbären auch andere, für die Alpengebiete charakteristische Tiere wie Wolf, Luchs, Wildkatze, Fuchs und Uhu aus der Nähe bewundern. Spormaggiore ist ein Touristenziel, das besonders bei Familien sehr beliebt ist, die hier viele Wege und Pfade zum Mountainbike-Fahren sowie Sporteinrichtungen für Tennis und Fußball und natürlich die typischen Produkte der Bienen- und Obstwirtschaft finden.